Grundlage zur Berechnung der möglichen Einsparung beim Einsatz von SIWAKO

Das Suchen nach Informationen

Normalerweise werden z.B. Rapporte oder Rechnungen zu einer Ablage mehrfach abgelegt. Zum Beispiel im Anlagen­ordner, in der Buchhaltung und als Kopie in irgend einem Ordner beim Werkstatt­leiter im Büro.

Wenn also jemand nur die folgende einfache Frage "Wann wurde der letzte Service an der Maschine xy gemacht und wie lange hat das gedauert?" beantworten soll, fängt das Suchen schon an.

Im Idealfall gehen Sie ins Büro des Werkstatt­leiters, suchen den richtigen Ordner, suchen den richtigen Rapport und machen eine Kopie am Kopierer davon und geben es dem ab, der danach verlangt hat.

Im schlech­testen Fall gehen Sie an die Anlage, suchen den Anlage-Ordner, finden sogar nach einigem Umherblättern den Rapport und damit können sie nun die Frage beantworten.

Mehrere Studien haben nachge­wiesen, dass ein Mitarbeiter zwischen 0.5 und bis zu 3 Stunden pro Tag mit dem Suchen nach genau solchen Informa­tionen verbringt.

Kommt Ihnen diese Annahme bekannt vor?

Durch den Einsatz unserer Software rechnen wir mit einer Einsparung von ca. einer halben Stunde pro Tag und Mitarbeiter. Daraus ergibt sich folgende Formel:

E = Einsparung
Z = Zeit für das Suchen pro Tag = 0.5 h/Tag
A = Anzahl Arbeitstage pro Jahr = 220 Tage/Jahr
M = Anzahl Mitarbeiter = Ihre Angabe
K = Ansatz pro h = Ihre Angabe

E = Z x A x M x K

Beispiel:
Ein Betrieb mit 3 Mitarbeiter im technischen Dienst mit einem internen Stunden­ansatz von 45.00 CHF/h
E = 0.5 x 220 x 3 x 45.- = 14'850.00 CHF
Folgende Einwände höre ich dann:

Der Mitarbeiter hat ja seinen Lohn sowieso ich spare ja gar nichts!
Falsch: In dieser Zeit kann der MA etwas anderes, Produktives, machen und im Idealfall entstehen keine Überstunden und diese sind definitiv direkt aus der Kasse zu bezahlen. Ergo: Keine Ausgabe = Gewinn.

Der Mitarbeiter ist aber dennoch den ganzen Tag im Betrieb und nicht eine halbe Stunde weniger!
Falsch: Genau solche Zeitgewinne durch weniger Suchen und besseres Planen, helfen den Tag weniger hektisch zu gestalten und mit weniger Stress hinter sich zu bringen. Das sind immer wieder Auslöser für Krankheitsfälle und Absenzen. Im schlimmsten Fall sogar einem Burnout. Und das kostet ganz bestimmt viel Geld.
Ergo: Keine Ausfalltage = Gewinn

Wirtschaftliche Aspekte und Nutzen

(Quelle Asset Manager 2010)

Nutzen Verbes­se­rungs­po­tenzial
30% - 50% Senkung der Störrate und Nutzungs­zeit­ver­bes­sereung
15% - 40% Zeitre­duktion für ungeplante Massnahmen
1%- 10% Reduktion der Beschaffungs- und Entnah­me­kosten
15%- 35% Zeitliche Entlastung von Meistern / Planern / Techn. Leiter

Einsparung durch Optimierung von Serviceverträgen

Ganz nach dem Motto: "Verwalten Sie noch oder optimieren Sie schon"

Ich treffe immer wieder Firmen an, bei denen durch Personal­wechsel, Erweite­rungen, Umbauten und Umstruk­tu­rie­rungen viele Service­verträge für die Infrastruktur veraltet, zu teuer, falsch berechnet oder einfach vergessen sind.

Diese "schlechten" Verträge kosten enorm viel Geld und das Jahr für Jahr für Jahr.

Durch den Einsatz des SIWAKO-Systems eliminieren Sie solche Vertrags"leichen".

Sie sehen auf einene Blick, welche Leistungen durch einen Service­vertrag abgedeckt sind, was dieser kostet und ob die Leistung zum richtigen Zeitpunkt und im richtigen Leistungs­umfang gemacht wurde.

In der Regel können im gesamten Betrieb pro Jahr die Kosten von Serveri­ce­ver­trägen um ca. 10% reduziert werden.

En = Einsparung im Jahr n
KS = Kosten der externen Service­verträge
P = Potenzial = 10%/Jahr

E1 = KS x P
E2 = (KS -E1) x P
E3 = (KS – E1 – E2) x P
Beispiel: Sichtbare Info im Wartungsplan